Die Vorteile von Blockchain

Was sind die Vorteile von Blockchain?

Für viele Menschen ist “Blockchain” mehr als nur eine reine Technologie. Es hat das Potential uns in eine neue, fairere Welt zu führen und ist sowohl im Bereich Finanzen, aber auch bei Regierungen, im Supply Chain Management und in vielen anderen Bereichen anwendbar. In dieser Ausgabe untersuchen wir die individuellen Qualitäten, die Blockchain zu bieten hat und zeigen auf, warum wir diese mehr denn je brauchen.

Inhaltsverzeichnis

Sicherheit

Der Schutz von persönlichen Daten, besonders von jenen, die online gespeichert werden, ist ein Menschenrecht. Leider hat sich dieser Schutz wenig weiterentwickelt und sich in den letzten Jahren sogar verschlechtert. Die Blockchain-Technologie hat das Potential das zu ändern. In diesem Segment der Lisk Akademie werden wir die Bedeutung der Thematik beleuchten und uns Wege ansehen, wie wir die Datensicherheit in der modernen Gesellschaft erreichen können. 

Unsere gesamten Daten sind online gespeichert. Wir vertrauen einige unserer persönlichsten Informationen diversen Plattformen, die wir täglich benutzen, an und wissen oft gar nicht, welche Daten gesammelt werden. Viele BenutzerInnen schützen ihre wertvollsten Daten durch schockierend schwache Kombinationen von Username und Passwörtern. Die Hälfte der User bestätigen auch, dass sie oftmals das gleiche Passwort für all ihre Logins verwenden.

Ist Blockchain sicher?
Ja, Blockchain ist von Haus aus sicher. Es verwendet starke Kryptografie, um dem Einzelnen Adressen und damit assoziierten Krypto-Anlagen durch eine Kombinationen von öffentlichen und privaten Schlüsseln, die auf willkürlichen gewählten Nummern und Buchstaben bestehen, zuteilen zu können. Das löst das Problem der gestohlenen Identität da Adressen nicht direkt assoziiert sind mit der Identität des Users. Private Schlüssel sind sogar noch sicherer, weil sie oft länger sind. Durch dieses Konzept kann Blockchain ein hohes Niveau an Sicherheit für den einzelnen User gewährleisten und macht den Bedarf an schwachen und leicht zu schadenden Passwörtern sowie Onlineidentitäten überflüssig.

Blockchain Safe

Jedoch kommt es im Allgemeinen recht selten vor, dass Identitäten von Individuen durch Hackangriffe, in irgendeiner Form geschadet werden. Viel häufiger passieren groß aufgezogene Hacks bei den weltweit größten Unternehmen, die dazu führen, dass persönliche Informationen an Hacker geraten. Zahlreiche Unternehmen sammeln soviel Information wie möglich über ihre User, um die Effektivität ihrer Verkaufsmaschen zu vergrößern. Leider ist diese Information jedoch nicht so sicher, wie sie sein sollte. Diese großen Organisationen versäumen es oftmals ihre Datenbanken ausreichend zu sichern und gefährden damit Millionen an KonsumentInnnen. 

Beispiele von kürzlich passierten Hacks:

LinkedIn 2016 Hack

164 Millionen Logins und Passwörter gestohlen

eBay 2014 Hack

145 Millionen Useraccounts gebrochen

Facebook 2018 Hack

87 Millionen Informationen von Profilen ohne Zustimmung entnommen

JPMorgan Chase 2014 Hack

83 Millionen Accounts von Hackern angegriffen

PlayStation Network 2011 Hack

77 Millionen Kontaktinformationen, Logins und Passwörter gestohlen

Schlechte Sicherheitsmodelle, die zum Teil zum Einsatz kommen, sind zu einem gewissen Ausmaß schuld an diesen Angriffen. Trotz des allgemeinen Bewusstseins für den Bedarf nach einer stabilen Cybersicherheit, schaffen es viele Unternehmen und auch Regierungseinrichtungen nicht, ihre Systeme regelmäßig upzudaten, sie einwandfrei und sicher zu halten. Die Gründe dafür sind oft unbedeutend klein: ein einzelne/r ArbeitnehmerIn macht kein Update des Computersystems und das bringt somit das ganze Netzwerk in Gefahr. 

Das Grundproblem ist die Zentralisierung. Daten, die an einem zentralen Punkt gespeichert werden, sind anfälliger für Angriffe – und das ist genau das Gegenteil von dem, wie Blockchain Technologie funktioniert. Dadurch das Blockchain ein Konto von Daten darstellt, welches über verschieden P2P Netzwerke verteilt ist, ist die Sicherheit durch die fehlende Möglichkeit, dass ein einzelner Punkt versagt, gegeben. Ein Hacker müsste unzählige Geräte gleichzeitig angreifen, um kleine Teile der Daten zu bekommen – das ist einerseits wenig rentabel und gleichzeitig auch nicht möglich. Außerdem stellt die Dezentralisierung sicher, dass auch wenn ein Gerät versagt, all die Daten an anderen Orten sicher gespeichert sind. Diese Stabilität und Sicherheit sind jene Kennzeichen der Blockchain Technologie, die diese so revolutionär machen. 

Zentral vs. P2P

Ist eine private Blockchain sicherer als eine Öffentliche?
Die Praxis eine private Blockchain zu bilden, um die Sicherheit zu gewährleisten, ist relativ unsinnig. Es stimmt, dass private Blockchains nur gewisse TeilnehmerInnen zulässt, während Öffentliche für jede/n zugänglich ist. Aber genau das macht das System so sicher vor Hacks. Bitcoin, zum Beispiel, ist eine der ältesten öffentlichen Blockchains und hat sich jahrelang Hackern widersetzt und wurde sogar mit jedem Hack widerstandsfähiger. Das bringt uns zur Erkenntnis, dass öffentliche Blockchains, so wie Lisk's, den privaten Blockchains überlegen sind. 

Kann eine Blockchain gehackt werden?
Eine Blockchain selbst kann nicht gehackt werden. Die Sicherheit der Blockchain Technologie sollte nicht durch Nachrichten von Hacks, die an Kryptowährungsbörsen passieren, in Frage gestellt werden. Die Anfälligkeit von Kryptowährungsbörsen liegt an der Zentralisierung. Auch wenn die Blockchain Technologie selbst dezentral ist, gibt es dennoch Aspekte, die zentralisiert aufgebaut sind, so zum Beispiel die Kryptowährungsbörse. Das bedeutet, dass Hacker einzelne Punkte des Systems, in der Hoffnung Zugang zu bekommen, angreifen können.

Die Hacks an den Kryptowährungsbörsen haben Stimmen, die dezentral organisierte Börsen forderten, laut werden lassen. Es ist daher nur eine Frage der Zeit, bis sich solche Plattformen für Menschen, die mit Kryptowährungen handeln wollen, etabliert haben. 

Die Hack-Angriffe zeigen auch, wie wichtig die Dezentralisierung in jedem Aspekt der Blockchain ist, um Information und Anlagen sicher zu speichern.

Das Sicherheitsmodel der Blockchains hat ihre Wurzeln in der Kryptografie, jedoch ist die Art der Dezentralisierung der eigentliche Grund für die Sicherheit. Die Verteilung und Dezentralisierung sind auch jene Punkte, die so viele Menschen vom Potential der Blockchain Technologie überzeugt haben.   

Dezentralisierung

Eines der spannendsten Aspekte der Blockchain Technologie ist die absolute Dezentralisierung. Dadurch wird der Bedarf nach mächtigen zentralen Autoritäten überflüssig und die Kontrolle fällt in die Hände der einzelnen User zurück. In diesem Abschnitt werden wir beleuchten, wie das System funktioniert, was es für die Zukunft bedeutet und warum es so revolutionär ist. 

Was bedeutet Dezentralisierung bei Blockchain?
Die dezentrale Art der Blockchain Technologie bedeutet, dass es nicht von einem zentralen Kontrollpunkt abhängig ist. Das Fehlen einer einzelnen Autorität macht das System fairer und merkbar sicherer. Wie die Daten bei Blockchain aufgenommen und weitergeleitet bzw. gespeichert werden, zeugt vom revolutionären Charakter und basiert auf der Dezentralisierung. Anstatt von einer zentralen Instanz abhängig zu sein, um sicher mit anderen Usern zu interagieren, benutzt die Blockchain innovative Konsensusprotokolle im Netzwerk verschiedenster Nodes, einerseits um die Transaktion wirksam zu machen und anderseits, um die Daten sicher aufzunehmen. Da die Blockchain ein Konto an Information darstellt, ist es wichtig, dass die Information genau und wahrheitsgetreu gespeichert wird. 

Das System ist also nicht von einer zentralen Instanz abhängig, daher spielen auch die Kosten, die normalerweise bei solchen Organisationen aufkommen, keine Rolle mehr. Die Transaktion mit Blockchain kann daher als preiswerter betrachtet werden, weil nur mehr noch die Kosten, die bei den involvierten Parteien aufkommen, nämlich die Gebühren und Prämien für die Miners und Menschen, die die Nodes im Netzwerk betreiben, bezahlt werden müssen. Des Weiteren kommt hinzu, dass die Information, die in die Blockchain aufgenommen wird, durch viele Kopien und dementsprechend komplexen Konsensusprozessen, die die Manipulation fast unmöglich machen, mit Sicherheit auch wirklich existiert. Die Daten werden abgesichert, indem sie nicht auf einen zentralen Speicher überschrieben werden und dadurch auch nicht verloren oder zerstört werden können. Auch wenn ein Speicherpunkt angegriffen wird, würde es dennoch keinen Verlust geben, da alle Informationen auf verschiedenen Geräten gespeichert werden. Das macht Bitcoin zu einem der sichersten und widerstandsfähigsten Plattformen im Space, denn auch die Vielzahl an versuchten Hacks scheiterten bis dato. 

Jene, die Teil des Blockchain Netzwerkes sind, haben die Möglichkeit Ihren Computerspeicher zur Verfügung zu stellen und eine Kopie der Blockchain herunterzuladen, um die Daten, die darauf gespeichert sind, zu sichern. 

Verteilung und Dezentralisierung

Ist der Cloudspeicher dezentralisiert?
Dezentralisierung darf nicht mit dem traditionellen Cloudspeicher verwechselt werden. Die Daten einer Cloud sind nicht direkt auf einem Gerät gespeichert, brauchen jedoch dennoch einen zentralen Server. Anders als Blockchain basiert dieses Konzept auf Zentralisierung. Daten, die auf einer Blockchain gespeichert sind, sind nicht auf einem einzelnen Gerät, sondern auf verschiedenen im ganzen P2P Netzwerk verteilt, gesichert. 

Wenn man über die Blockchain redet, dann meint man meist die Speicherung von Daten, wie zum Beispiel die Transaktionen. Darin liegt die dezentrale Natur von Blockchain. Es gibt auch Blockchainplattformen, bei welchen die Menschen vom Netzwerk gegen Kryptowährungsprämien dezentrale Cloudspeicher anbieten, in welchen Dateien aufgebrochen und auf verschiedenen Harddrives gespeichert werden können.

Das Fehlen eines zentralen Körpers, der die Informationen sammelt, sichert die intakte und uneingeschränkte Privatsphäre von vielen Usern – ein Recht, welches in letzter Zeit ziemlich erodiert wurde. Dadurch, dass keine Entität uneingeschränkten Zugang zu den Daten gegeben wurde, ist das Risiko von Missbrauch dieser daraus resultierenden Macht nicht existent. Der verteilende und dezentrale Charakter der Blockchain Technologie gibt den Besitz von privaten und persönlichen Daten zurück zu den einzelnen Usern. 

Auf den ersten Blick mag ein Netzwerk, in welchem Daten auf vielen Geräten verteilt gespeichert und von verschiedenen Menschen kontrolliert werden, kontraproduktiv für den Schutz der Privatsphäre wirken. Durch die komplexe Kryptografie, die der Blockchain zu Grunde liegt, und die limitierte Anzahl an persönlichen Informationen, die es braucht, um selbst mitzumachen, ist das jedoch nicht der Fall. 

Die Privatsphäre von Blockchain noch einmal erklärt

Seit Anbeginn des Internets, befand sich die Privatsphäre der User in einem konstanten und sehr steilem Abstieg. Die Blockchain Technologie führt dieses grundlegende Menschenrecht wieder ein. In diesem Abschnitt beschäftigen wir uns mit der Rolle, die die Blockchain Technologie für den Wiederaufbau der Privatsphäre spielt und wollen aufzeigen, wieso diese so wichtig ist. 

Täglich stimmen Internetuser zu unzähligen Cookies zu, welche die Onlineaktivitäten beobachten und viele sehr intime Informationen an die Social Media Plattformen weiterleiten. Das alles passiert mit dem Bewusstsein, dass alles, was man im Internet macht, sehr genau beobachtet wird. Diese Informationen werden dafür verwendet, um detailreiche Profile von jedem User zu erstellen, einerseits als Möglichkeit des Monitorings, aber auch um Marketingprodukte und Angebote effizienter anbieten zu können. Das Problem mit dem Status-Quo ist, dass Organisationen ohne vollständigem Verständnis der User und daher auch ohne ehrlicher und informierter Zustimmung Daten sammeln.

Das ist einer der Hauptpunkte, warum die Blockchain sich von traditionellen Modellen anderer Technologien abhebt. Blockchain braucht keine Identitäten für das Netzwerk. Das bedeutet kein Name, keine E-Mail-Adresse oder andere Informationen müssen angegeben werden, um die Technologie herunterladen und benutzen zu können. 

Privatsphäre

Dadurch, dass persönliche Daten für die Verwendung nicht nachgefragt werden, braucht es auch keinen zentralen Server, der die Informationen der User speichert – das macht die Blockchain Technologie um einiges sicherer als  bei einem zentralen Server, der geknackt werden und dadurch sensible Daten in Gefahr kommen könnte. 

Dieser Aspekt der Technologie ist nicht nur gut für jeden einzelnen User, sondern hat auch Vorteile für Entitäten und Kooperationen, die traditionell persönliche Daten speichern. Unternehmen fangen an zu verstehen, dass große Speicher von Daten toxische Vorzüge sind, bei welchen das Risiko größer als die Vergütung selbst ist. Solche Daten bringen den Unternehmen zwar die Möglichkeit Produkte besser zu vermarkten, werden sie jedoch gehackt – ein Phänomen, dass immer öfter passiert – einschneidende finanzielle Folgen mit sich bringen kann. 

Die Anonymität bei Blockchain
Die Identität von jedem einzelnen User ist durch Kryptografie verborgen. Das macht es fast unmöglich die Identität von einem Account zu bestimmen. Daher kann man behaupten, dass die Privatsphäre eines der wichtigsten Qualitäten bei der Blockchain Technologie ist und daher auch eine Vielzahl an Menschen diese Technologie so ansprechend finden. Jedoch muss auch angemerkt werden, dass nicht alle Kryptowährungen und Blockchains vollkommen privat sind. Da alle Transaktionen gespeichert werden - also Daten vom Sender, vom Empfänger und vom Betrag, der transferiert wird - wurden Stimmen laut, die meinten, dass Informationen doch so leichter zugänglich gemacht werden, vor allem wenn die öffentliche Adresse des Users bekannt ist. 

Es gibt zwischen den privaten Kryptowährungen unterschiedliche Level an Schutz von Privatsphären – es gibt Plattformen, die ein noch höheres Level an Sicherheit anbieten. Dass jedoch gerade die Transparenz bedeutend für den Schutz der Privatsphäre bei Blockchain ist, könnte anfangs etwas verwirren.

Die Transparenz von Blockchain erklärt

Eines der anziehendsten Aspekte der Blockchain Technologie ist das hohe Maß an Privatsphäre, die diese anbieten kann. Jedoch besteht noch etwas Verwirrung darüber, wie Privatsphäre und Transparenz Hand in Hand gehen können. Dieser Abschnitt will erklären, wie diese Balance bei der Blockchain Technologie geschafft wird. 

Bei einer Blockchain ist die Identität vom User durch eine starke Kryptografie verdeckt – das bedeutet das die Verbindung von öffentlichen Adressen zu individuellen Usern besonders schwierig herauszufinden ist. Das bringt uns zu der Frage, wie Blockchain denn dann vollkommen transparent sein kann. 

Die Transparenz einer Blockchain basiert auf dem Fakt, dass Transaktionen und Anteile von öffentlichen Adressen für jeden einsehbar sind. Benutzt man einen Explorer und kennt die öffentliche Adresse des Users, ist alles leicht auffindbar. Eine solche Transparenz hat es im Finanzwesen noch nie gegeben, vor allem in Bezug auf große Unternehmen und das macht ein gewisses Maß an Verantwortbarkeit bzw. Zurechenbarkeit möglich. Früher konnten große Finanzinstitutionen die Mittel ihrer KundInnen so einsetzen, wie sie wollten, oftmals weder sehr effektiv noch bei ehrlichen Geschäften, und das Ganze auch ohne Wissen der KundInnen. Die Finanzkrise 2008 ist die Verkörperung dieses Problems.

Blockchain gibt also großen Unternehmen eine Plattform, um mit Integrität hinsichtlich ihrer Gemeinschaft und KundInnen zu handeln. Jedoch kann nicht nur das Finanzwesen von der Transparenz von Blockchain profitieren. 

Die Supply Chain
Eines der wichtigsten Anwendungsgebiete von Blockchain ist zum Beispiel im Bereich des Supply Chain Managements. Die Technologie erlaubt ein Tracking von egal was entlang der ganzen Versorgungskette. Das bedeutet, dass KonsumentInnen genau erfahren können, was in ihrem Lebensmittel enthalten ist, ob es aus biologischem Anbau oder Fair Trade ist, ob die Güter unverfälscht sind und die Arbeitsrechte eingehalten worden sind. Das ist nicht nur gut für die KonsumentInnen, die dadurch wissen, wie und wo die Produkte unter welchen Bedingungen hergestellt worden sind und was sie enthalten, sondern auch für die Unternehmen, die diese Produkte produzieren, selbst. Dadurch können nämlich Skandale bei der Produktion, wie zum Beispiel die Abhängigkeit von Sweatshops um billige Kleidung zu produzieren, vermieden werden.

Auch über Konsumgüter hinaus kann Blockchain unterstützen – bei wichtigen Mitteln wie Medizin können die Lieferungen an Patientinnen gesichert werden und der Schwarzhandel von falschen Medikamenten Einhalt geboten werden. 

Blockchain bei der Versorgungskette

Gesundheitswesen
Die Blockchain Technologie kann auch das Gesundheitswesen verbessern, indem sichere Datenbanken, durch welche PatientInnen Zugang zu ihren medizinischen Daten erhalten, wenn sie es am meisten brauchen, möglich gemacht werden. Vor allem wenn man sich im Ausland aufhält ist das noch etwas problematisch. Doch durch Blockchain kann eine dezentrale Datenbank aufgebaut werden, die die Sicherheit und die Verteilungen verbessert. Auch die Verteilung und Aufnahme von Medikamenten, das Regeln der Einwilligungen oder das Management von anderen Versorgungen im Gesundheitswesen kann über die Blockchain Technologie laufen. Ein einzelner Patient könnte zum Beispiel mit einer spezifischen auf Blockchain-gestützten Plattform interagieren, um diverse Forderungen, seine medizinischen Krankheitsgeschichte oder fällige Zahlungen einsehen. 

Blockchain bei der Versorgungskette 

Eine solche Datenbank hat noch nie existiert, jedoch besteht das Potential, alles, von der Nahrungsmittelproduktion bis hin zu Regierungsgeschäften und Wahlen, zu revolutionieren. Die mächtige Kombination von Sicherheit und Unabänderbarkeit, die Blockchain anbietet, würde unfaire Wahlen, Wahlkorruption oder fehlende Integrität unterbinden. Das alles wird durch die Rückverfolgbarkeit der Informationen machbar und sichert somit, dass nichts hinzugefügt oder entfernt beziehungsweise sonst wie herumgepfuscht werden kann. 

Die Anwendungen, um dieses System von Integrität zu entwickeln, sind unlimitiert und die Gesellschaft könnte sich mit Hilfe der Blockchain Technologie zu einer transparenteren und positiveren Gesellschaft hinbewegen. Durch eine Plattform, die selbst „vertrauenslos“ - trustless ist, geht das Konzept über die Schaffung einer Welt des Vertrauens hinaus - viel mehr braucht es den Wert Vertrauen nicht mehr, weil das System unabänderbar und unkorrumpierbar ist. 

Warum ist die Blockchaintechnologie „trustless“?

Wie zuvor schon diskutiert bietet die Blockchain Technologie ein großes Spektrum an revolutionären Vorteilen an. Die Verbindung der Werte Sicherheit, der Dezentralisierung, der Privatsphäre und der Transparenz bringt die wichtigste Qualität von Blockchain hervor: die Trustlessness – ein Model, dass nicht auf Vertrauen basiert, sondern auf das sichere interagieren und handeln.

Vertrauen ist und war das Fundament worauf wir unsere Entscheidungen bei Transaktionen untereinander gestützt haben. So entscheiden wir, ob die andere Partei verlässlich ist und seinen Teil der Transaktion auch wirklich einhält. Aber die Natur des Vertrauens, oder wie man Vertrauen fasst, hat sich im Laufe der Zeit verändert. Wie man einen Wert bestimmt, bestimmt auch die Menge an Menschen, mit welchen man interagieren könnte. Früher waren das nur Menschen in unmittelbarer Umgebung, aus demselben Ort oder der gleichen Stadt, durch das Internet hat sich der Marktplatz um alle Menschen erweitert, die Internetzugang haben. 

„Eines der größten Probleme von Internetusern ist die Frage, wem man vertrauen kann und wem nicht. Der ständige Bedarf nach Vertrauensmanagement wurde zu einem großen Geschäft für einige Unternehmen weltweit – eine Rechnung, die von den Usern selbst verursacht wurde.“

Die größten E-Commerce Plattformen sind stolz auf zahlreiche Garantien und Reviews von VerkäuferInnen, während der Finanzsektor verspricht das Geld sicher aufzubewahren, bis der Weg für eine Transaktion frei geräumt ist, gegen eine Gebühr, und hält sich gleichzeitig die Möglichkeit offen, alle Konten einzufrieren, wenn sie es für notwendig hält. Das gibt solchen Unternehmen sehr viel Kontrolle über den Konsumenten. Dabei ist es notwendig eine große Anzahl an Daten über den User zu speichern, um zu entscheiden, wer vertrauenswürdig ist und bringt daher auch das Problem der fehlenden Privatsphäre auf den Tisch. Denn gerade solche großen Unternehmen fallen oft Angriffen von Hackern zum Opfer. 

Die Blockchaintechnologie bietet das Potential an diese Dynamik umzuformen, indem sie ein System, welches nicht mehr auf Vertrauen basiert und dieses auch nicht mehr braucht, aufbaut. Bei der Blockchain übernimmt die Kryptografie vollständig die Gouveneure des Vertrauens. TeilnehmerInnen des Netzwerkes durchlaufen komplexe Konsensusverfahren um zu entscheiden was auf die Blockchain überschrieben werden darf. Dabei wird die Integrität über den ganzen Prozess sichergestellt. Mittelmänner werden durch diese Konsensusprotokolle überflüssig und die Kosten bei der Transaktion können gesenkt werden. 

Der Ledger der Blockchain Technologie kann Transaktionen vereinfachen, aber auch Beweis von Besitztümern erbringen, ganz ohne zentralisierte Autoritäten. 

Durch den Einsatz von „Smart Contracts“, welche sofort ausgeführt werden, sollten alle Bedingungen eingehalten worden sein und Diskussionen vermeiden. Stimmen die Rahmenbedingungen nicht, gilt auch der Vertrag nicht und wird entsprechend nicht ausgeführt.  Nicht zuletzt reduziert sich dadurch auch die Papierarbeit und unterstreicht die 'Trustless Nature'. 

Ein einfaches Beispiel ist das Mieten einer Wohnung. Einen Blockchain Anwendung kann erstellt werden, wodurch der Smarte Contract bei der Übergabe des Schlüssels in Kraft tritt. Das stellt sicher, dass der Mieter Zutritt hat, ganz ohne Abhängigkeit vom Vermieter, während der Vermieter davon ausgehen kann, dass er bestimmt bezahlt wird, wenn der Vertrag ausgeführt wird. So kann nicht mehr darüber diskutiert werden, ob die Aktionen so stattgefunden haben oder nicht, es braucht keine Mediation mehr und in weiterer Folge vermindert das die Kosten. 

Smarte Verträge bei Wohnungsmieten

Der Einsatz solcher Verträge kann auch in anderen Bereichen Anwendung finden, als nur in rechtlichen Angelegenheiten. Smart Contracts sind keine Verträge im traditionellen Sinn sondern können bis ins Makrolevel Funktionen ausführen. Das bedeutet das ein Vertrag für einen LKW-Fahrer, der Güter liefert, automatisch erstellt werden kann, zum Beispiel. Der Papierkram, auch zeitliche Begrenztheit und nicht zuletzt die Gefahr des menschlichen Versagens können so vermindert werden. ES braucht keine dritte Partei, die überprüft, ob Abmachungen eingehalten worden sind, weil der Prozess automatisiert abläuft und Vertrauen damit überflüssig macht. 

Auch im Alltag kann diese Bewegung weg von der Verlässlichkeit von Menschen hin zu unkorrumpierbaren Ledgers vom Vorteil sein. Entlang der Versorgungskette, zum Beispiel, können Smart Contracts die Qualität des Essens sicherstellen. Dabei kann die Blockchain entweder dafür verwendet werden, um sicherzustellen wann der Fisch gefangen worden ist oder ein Smart Contract mit einem Thermometer verbunden werden, um sicherzustellen, dass der Fisch immer bei einer gewissen Temperatur transportiert wurde. Die Anwendungen der Blockchain Technologie sind schier endlos. 

Durch die Technologie sind wir nicht mehr abhängig von dritten Parteien, um Vertrauen zu schüren, sondern vielmehr wird ein System von 'Trustless“ geschaffen. 

Letzte Gedanken

Wie in diesem Artikel beschrieben, hat die Blockchain Technologie viele Vorteile und ist einzigartig. Sie hat das Potential das bestehende Model über den Haufen zu werfen. Die Blockchain muss mit dem Ziel eingeführt werden, dass Prozesse effizienter werden. Richtig implementiert hat die Blockchain Technologie weitreichende Konsequenzen, und dabei bestimmt positive. 

Bitcoin Kaufen